Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


„Elektronischer Wachhund“ für höchste Verfügbarkeit

: BellEquip


BellEquip, der Profi für infrastrukturelle Lösungen für Sicherheit und Verfügbarkeit von IT-Anwendungen, bietet mit dem Hersteller HW group ein breites Sortiment an IP-fähigen Lösungen zur Fernüberwachung und Fernsteuerung über M2M an. Der IP WatchDog2 Lite ist die neueste, innovative Lösung aus dem Hause HWg und dient zur Überwachung der Verfügbarkeit von bis zu zehn Geräten. Das Gerät hat zwei Relaisausgänge und kann angeschlossene LAN-Geräte bei Ausfall automatisch neu starten.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/9576/web/IP-WatchDog2-Lite-FL.jpg
Der IP WatchDog2 Lite ist die neueste, innovative Lösung aus dem Hause HWg und dient zur Überwachung der Verfügbarkeit von bis zu 10 Geräten.

Der IP WatchDog2 Lite ist die neueste, innovative Lösung aus dem Hause HWg...

Der IP WatchDog2 Lite fordert regelmäßig PING-Antworten (z. B. 1 PING/Minute) von bis zu zehn Geräten an und erkennt nicht ansprechbare Geräte. Diese Fernüberwachung von Routern, Switches, WiFi Access Points, IP-Kameras und mehr kann auch über die integrierte Web-Schnittstelle erfolgen. Die Überwachung (Art, Intervalle, Wiederholungen, etc.) kann flexibel und einfach konfiguriert werden. Der WatchDog2 verfügt über eine SNMP-Schnittstelle, kann Statusinformationen per SMS-Nachrichten über ein HWg SMS Gateway versenden und Daten mit dem Online-Portal SensDesk.com austauschen.

„Schon die Vorgängerversion war ein optimales Gerät für Kunden, die sich in kritischen Umfeldbedingungen auf höchste Geräteverfügbarkeit verlassen müssen (z. B. im Tankstellenbetrieb). Die verbesserten industriellen Fähigkeiten des IP WatchDog2 Lite, wie Metallgehäuse, Hutschienenmontage und einem Temperaturbereich von -30° C bis + 85° C, machen ihn zu einem universell einsetzbaren Fernüberwachungsgerät“, zeigt sich BellEquip Vertriebsleiter DI (FH) Günther Lugauer begeistert.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Kommunikation, Fernwirktechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren